The Bravehearts Protesting in India

Yesterday, the 20th of December, marked the anniversary of Adolf Hitler’s release from prison after a failed attempt to seize power.

While he was behind bars, he wrote his manifesto.

After he was released, Hitler published Mein Kampf in 1925. In the same year, the RSS — a fascist paramilitary — was founded in India with the goal of establishing a theocratic Hindu state.

As the RSS grew, it developed with direct inspiration from the Nazis. Its leaders praised Nazi racial policies like the Nuremberg Laws. Its ideologues compared Indian Muslims to German Jews.

The Nazis lost. They faded away. But the RSS took root and flourished.

Today, the RSS rules India.

Today, the RSS is ramming through its own saffronized version of the Nazi Nuremberg Laws.

The Citizenship Amendment Act and the proposed National Register of Citizens, combined, set the stage for the Aryanization of India.

That’s why millions of Indians are on the streets right now protesting — putting their lives on the line — to reject the CAA and the NRC.

Ask me what democracy looks like, and I will point to the brave-hearts protesting on the streets of India.

But like any bonafide totalitarian, Modi has banned protests. He has shut down the internet. He has sent in the stormtroopers to bust heads. He is jailing anyone who dissents. He is killing anyone who protests.

His regime even ordered Indian TV channels to stop broadcasting footage of the protests.

So what are we here in America, on the other side of the world, going to do about it?

As they say, those who forget history are doomed to repeat it.

In the 1930s, while the Nazis were staging pogroms against the Jews, some Americans were hosting rallies in support of the Nazis.

In 1939, for instance, 20,000 people attended a Nazi rally at Madison Square Garden in New York City.

75 years later, that rally was replicated when 20,000 people attended a Madison Square Garden reception organized for Modi by the Nazi-inspired RSS.

And just three months ago, in Houston, Texas, the RSS once again organized a propaganda bonanza to whitewash the blood-drenched Modi.

For a time, we saw America going down in history as an ally of Nazism. Then consciences were pricked. Principle prevailed.

Unlike Indians, we don’t face an onslaught of oppression — what we face is as a crisis of conscience.

Will we, as Americans, once again give space for fascism to take root in our free soil?

Or will we stand up? Speak out. Pledge our loyalty to those brave-hearts protesting in India — and unite around the common cause of opposing fascism everywhere it is found in the world today.

Will you raise your voice with me today in support of liberty?

Azadi!

German Translation

Gestern am 20. Dezember war der Jahrestag von Hitlers Entlassung aus dem Gefängnis nach einem gescheiterten Versuch, die Macht zu ergreifen.

Während er hinter Gittern war, schrieb er sein Manifest.

Nach seiner Freilassung veröffentlichte Hitler 1925 ‘Mein Kampf’. Im selben Jahr wurde in Indien die RSS — ein faschistisches Paramilitär — gegründet, mit dem Ziel, einen theokratischen Hindu-Staat zu errichten.

Als die RSS wuchs, entwickelte sie sich mit direkter Inspiration durch die Nazis. Ihre Führer lobten die nationalsozialistische Rassenpolitik wie die Nürnberger Gesetze. Ihre Ideologen verglichen indische Muslime mit deutschen Juden.

Die Nazis verloren. Sie verschwanden. Aber die RSS schlug Wurzeln und florierte.

Heute regiert die RSS in Indien.

Heute setzt die RSS gewaltsam ihre eigene safrangetränkte Version der Nürnberger Nazigesetze durch.

Das Staatsbürgerschaftsänderungsgesetz und das vorgeschlagene Nationale Bürgerregister bildeten zusammen die Grundlage für die Arisierung Indiens.

Das ist der Grund, warum Millionen von Indern gerade jetzt auf der Straße protestieren und ihr Leben aufs Spiel setzen, um die CAA und die NRC abzulehnen.

Fragen Sie mich, wie Demokratie aussieht, und ich werde auf die tapferen Herzen zeigen, die auf den Straßen Indiens protestieren.

Aber wie jeder bonafide Totalitarist hat Modi Proteste verboten. Er hat das Internet abgeschaltet. Er hat die Sturmtruppen geschickt, um Köpfe zu zertrümmern. Er sperrt jeden ein, der dagegen ist. Er tötet jeden, der nicht einverstanden ist.

Sein Regime ordnete sogar an, dass die indischen Fernsehsender die Ausstrahlung der Proteste einstellen sollten.

Was werden wir also hier in Amerika, auf der anderen Seite der Welt, dagegen tun?

Wie man sagt, sind diejenigen, die die Geschichte vergessen, dazu verdammt, sie zu wiederholen.

In den 1930er Jahren, als die Nazis Pogrome gegen die Juden veranstalteten, veranstalteten einige Amerikaner Kundgebungen zur Unterstützung der Nazis.

Im Jahr 1939 zum Beispiel besuchten 20.000 Menschen eine Nazi-Kundgebung im Madison Square Garden in New York City.

75 Jahre später wurde diese Kundgebung repliziert, als 20.000 Menschen an einem Madison Square Garden-Empfang teilnahmen, der von der Nazi-inspirierten RSS für Modi organisiert wurde.

Und erst vor drei Monaten organisierte die RSS in Houston, Texas, wieder eine Propagandagala, um den blutgetränkten Modi weiß zu waschen.

Eine Zeit lang sahen wir Amerika als Verbündeten des Nazitums in die Geschichte eingehen. Dann wurde das Gewissen geplagt. Das Prinzip siegte.

Im Gegensatz zu den Indern sehen wir uns nicht mit einer Welle der Unterdrückung konfrontiert — was wir erleben, ist eine Gewissenskrise.

Werden wir, als Amerikaner, dem Faschismus wieder Raum geben, um auf unserem freien Boden Wurzeln zu schlagen?

Oder werden wir aufstehen? Sagt eure Meinung. Geloben wir unsere Loyalität gegenüber den ‘Bravehearts’, die in Indien protestieren und lasst uns gemeinsame Sache gegen den Faschismus machen, wo immer er heute in der Welt zu finden ist.

Werdet ihr heute mit mir eure Stimme für die Freiheit erheben?

Azadi! (Freiheit) Azadi! Azadi!

[Translated from English by Einar Schlereth]